KUNDEN LOGIN

24h HOTLINE:

05121 / 80 95 91

Vorratsschutz - Begasung

Die Begasung von gelagertem Getreide mit Phosphorwasserstoff (PH3) ist kostengünstig und effektiv. Aufgrund von aktiver Diffusion durchdringt Phosphorwasserstoff (Phosphin) Getreidekörner und versteckte Schlupfwinkel, die für normale Insektizide unerreichbar sind. Auf diese Weise tötet Phosphorwasserstoff (PH3) alle Lebensstadien von vorratsschädigenden Insekten (Ei, Larve, Puppe und Imago) sicher ab.

Begasung von eingelagerten Vorräten

Wir führen Begasungen von Getreide und anderen Vorratsgütern mit Phosphorwasserstoff (PH3) nach TRGS 512 durch:

 

  • Flachläger
  • Silozellen
  • Sackstapel
  • Leerräume
  • Container 

 

Die Abdichtung des Begasungsobjektes ist wesentlich für den Erfolg der Begasung.

 

Mit unserem bewährten Abdichtungsverfahren sind wir in der Lage auch anspruchsvolle Gebäude ausreichend gasdicht zu machen.

 

Die Gasdichtigkeit wird anschließend mittels Drucktest sichergestellt.

Durch die Anwendung des Schleppgasverfahrens sind wir in der Lage, Silozellen ohne Umlauf mit Phosphorwasserstoff (PH3) zu begasen. Dieses Verfahren spart Zeit, Energie- und Personalkosten.

 

Weiterhin werden Beschädigungen der Getreidekörner vermieden, da ein Umlagern des Getreides nicht erforderlich ist.

Die richtige Lösung für Ihr Unternehmen garantiert die Gesunderhaltung Ihrer Produkte

 

Insektizidbehandlung von Getreide 

 

Als Alternative zur Begasung mit Phosphorwasserstoff (PH3) können Getreide und Hülsenfrüchte bei einem Insektenbefall mit einem Insektizid im Förderstrom besprüht werden, z.B. mit dem Präparat K-Obiol.

Die Behandlung mit K-Obiol ist eine Option, wenn eine Begasung mit Phosphorwasserstoff (PH3) z.B. aus Platz- oder Zeitmangel nicht durchgeführt werden kann.

Mit unseren mobilen und leistungsfähigen Sprühanlagen sind wir in der Lage kurzfristig große Mengen Getreide mit K-Obiol zu behandeln.

Bei drohender Gefahr für Ihre Vorräte sind schnelle und flexible Massnahmen gefragt.

 

Behandlung von Bio-Getreide mit SilicoSec®

Der Einsatz chemisch-synthetischer Insektizide wird aufgrund unerwünschter Auswirkungen auf Umwelt und Verbraucher, sowie zunehmender Resistenzbildungen bei den Schädlingen immer problematischer. Vorratsschutz ist auch ohne den Einsatz von chemischen Wirkstoffen dauerhaft und zuverlässig möglich.

Die Diatomeenerde SilicoSec® ist rein natürlicher Herkunft und enthält keinerlei chemisch synthetische Beistoffe. Schadinsekten, die sich mit SilicoSec® bestäubt haben, zeigen gestörte Bewegungs-, Fraß- und Eiablageverhalten. Die Verletzungen durch die Silikatpartikel und die adsorbierende Wirkung von SilicoSec® führen zum Austrocknen der Schädlinge.

In Abhängigkeit von der Insektenart sowie den Temperatur und Feuchtigkeitsverhältnissen
sterben die Schädlinge in der Regel innerhalb weniger Tage, spätestens nach 3-4 Wochen vollständig ab

Wir verfügen über leistungsfähige Applikatoren und sind in der Lage kurzfristig große Mengen Getreide mit SilicoSec®zu behandeln.

Biologischer Vorratsschutz - Sicher und umweltverträglich

 

Leeraumbehandlung mit K-Obiol

Zum Schutz der neuen Ernte vor vorratsschädigenden Insekten müssen die Lagerräume und Förderwege vor der Einlagerung gründlich und vollständig gereinigt werden.

Ein weiterer Baustein zum Schutz des neu eingelagerten Getreides vor einer Kreuzkontamination mit im Lager vorhandenen Motten, Käfern oder Milben ist die Leeraumbehandlung mit K-Obiol.

Mit unseren Hochleistungs-Sprühgeräten führen wir die Leeraumbehandlung mit K-Obiol schnell und kostengünstig für Sie durch.

Nach der Behandlung erhalten Sie ein Zertifikat für Ihr Qualitätsmanagement.

Prävention durch sorgfältige Vorbereitung der Vorratsläger vor der Einlagerung

 

 

© 2015 deep visions Multimedia GmbH